Oelsitz ist ein ehemaliges Bauern- und Straßendorf mit einer Gesamtfläche von ca. 329 ha. Es liegt 105-128 m über dem Meeresspiegel. Die Mühle am Flüsschen Jahna prägte Jahrhunderte lang das Leben im Ort und hatte eine große überregionale Bedeutung..

1266 wurde in Oelsitz ein Herrensitz erwähnt

1302 Urkundliche Ersterwähnung des Ortes - damals Olfice

1547 gehörte Oelsitz zur Gerichtsbarkeit des Rittergutes Seerhausen und schrieb sich Oelsa

1661 Wurde die Mühle erstmals schriftlich erwähnt

1845 führte durch Oelsitz die erste staatliche Landstraße, die Leipzig - Dresden - Riesa verband

1866 eröffnete in der Mühle eine Bäckerei

1910 wurde die im Jahr zuvor abgebrannte Mühle wieder aufgebaut und die Wasserturbiene 1911 durch Dampfmaschiene und Elektromotor ergänzt

1951 erfolgte die Zusammenlegung mit der Gemeinde Nickritz

1955 schloss der Gasthof - er war Treffpunkt für Geschäftsreisende und der dazugehörende Saal das kulturelle Zentrum außerhalb Riesas

1994 wurde der Ort nach Riesa eingemeindet

2000 im Oktober wurde der Förderverein Oelsitz e.V. gegründet

2009 erhält Oelsitz wieder einen eigenen Ortschaftsrat